Die Vorbereitung 2010-2013 in THF

Die Vorbereitung von Arche Metropolis 2010-2013

 

Arche Metropolis auf dem Tempelhofer Feld

 
Arche Metropolis war als „Kunstprojekt für die Chancen und die Entwicklung der urbanen Gesellschaft im 21. Jahrhundert“ das größte Pionierprojekt auf dem Tempelhofer Feld. 2010 und 2011 waren der theoretischen Vorbereitung gewidmet, während der Schwerpunkt der Jahre 2012 und 2013 auf der praktischen Umsetzung lag. 2011 wurde Arche Metropolis von der UNESCO als beispielhaftes Projekt in der Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Die guten Ansätze des Berliner Senats für die Entwicklung eines Modellprojektes für Bürgerbeteiligung wurden nach der Abgeordnetenhauswahl 2011 modifziert und nur noch eingeschränkt weiterverfolgt. Im Fokus des Senats stand danach die Durchsetzung einer Bebauung des ehemaligen Flughafens mit dem bekannten Ergebnis.

Dadurch verlagerte sich der Fokus von Arche Metropolis auf die Etablierung von Partizipation als fehlende 4. Komponente für Nachhaltige Entwicklung. Insgesamt konnte Arche Metropolis 2012 und 2013 mehr als 50.000 direkte Besucherinnen und Besucher auf dem Projektgelände begrüßen, die an zahlreichen Veranstaltungen teilgenommen haben oder den Erholungswert des Pionierfeldes genießen und mehr über das Projekt erfahren wollten.

Die gesamte Vorbereitung wurde aus Eigenmitteln (55.000 EUR), Geldspenden (20.000 EUR), Sachspenden (15.000 EUR), Zeitspenden (530.000 EUR) und Mitteln des Europäischen Sozialsfonds ESF und der Bundesregierung im Rahmen des Modellversuchs „Bürgerarbeit“ (ca. 500.000 EUR) finanziert. Eine finanzielle Unterstützung des Berliner Senats erfolgte nicht, statt dessen war ein Nutzungsentgelt für die Projektfläche an den Senat zu entrichten.
 
 

Die Aktivitäten während der Vorbereitung

 

Partizipation erlernen
 
In Podiumsdiskussionen und Seminaren auf dem Tempelhofer Feld ist Arche Metropolis der Frage nachgegangen, auf welche Weise und mit welchen Methoden die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern wirksam in Entwicklungsprozesse integriert werden kann.
 
Lernen
Gemeinschaft erfahren
 
In zahlreichen Events auf dem Tempelhofer Feld wurden Methoden und Instrumente ausprobiert, die die Einbeziehung von sehr vielen Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen, Charakteren und kulturellen Hintergründen ad hoc oder geplant möglich macht.
 
 
Erfahren
Umfeld gestalten
 
Der Präsentationsort wurde genutzt, um im Rahmen des eingeschränkten Baurechts künstlerische und gestalterische Ideen in die Realität umzusetzen. Auf diese Weise wurde über 50.000 Besuchern aufgezeigt, nach welchen Prinzipien nachhaltiges temporäres Bauen funktionieren kann.
 
Gestalten

Kommentare sind geschlossen