Historie

Die Geschichte von Arche Metropolis

 

Woher stammt die Idee für Arche Metropolis?

 
Arche Metropolis entstammt einer Idee des Berliner Künstlers Tarik Mustafa aus dem Jahre 2006 für die Nutzung des Gesamtareals des Tempelhofer Feldes, des früheren Berliner Flughafen Tempelhof (THF).

Hauptbestandteile der Idee sind

  • eine Dauer-Expo für Nachhaltigkeit auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens und
  • eine Kompetenzzentrum für zukunftsorientierte Forschung und Entwicklung im Flughafengebäude,
  • die Einbeziehung von Partizipation in den bisherigen Kontext für Nachhaltigkeit.
 

Der Berliner Senat und sein Modellprojekt für Bürgerbeteiligung

 
Eingeladen von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt war Arche Metropolis von August 2010 bis Dezember 2013 über 3 Jahre lang als “Kunstprojekt für die Chancen und die Entwicklung der urbanen Gesellschaft im 21. Jahrhundert” auf dem Tempelhofer Feld tätig, um an einem Modellprojekt für Partizipation mitzuwirken. Aus der Präambel des Vertrages:

„Im Tempelhofer Park werden zum ersten Mal Pionier- und  Zwischennutzungen als Treiber einer prozessualen und partizipativen Stadtentwicklung gezielt in einen städtebaulichen Planungsprozess integriert.“
 
 

Das Tempelhofer Feld als Modellstandort für Partizipation

 
Der Modellstandort für die Vorbereitung der Arche Metropolis Europa-Expedition, das sog. “Pionierfeld”, war auf ca. 13.000 m² des Tempelhofer Feldes im Bereich des Tempelhofer Dammes angesiedelt und in 3 Bereiche gegliedert:

  • der Bauplatz der „Arche Metropolis“ als Schiff in modularer Bauweise und Heimat einer mobilen Akademie mit ThinkTanks und Symposien,
  • ein Lern- und Erfahrungsort für Jung und Alt mit Bau- und Handwerkshütten, einem Seminarort, den „Essbaren Landschaften der Arche Metropolis“ usw.,
  • ein Ausstellungs- und Präsentationsort für Partner für zukunftsorientierte Technik, Produkte, Ideen oder Dienstleistungen.
 
 
Historie

Kommentare sind geschlossen